Lenski/Steinberg, Aktuell: 127. Lieferung, erschien Ende Juni 2019

Die Ende Juni erscheinende 127. Lieferung bringt den Kommentar auf den aktuellen Stand, z.B.

die Erläuterung zur praktisch sehr bedeutsamen Hinzurechnung des Entgelts für Schulden gem. § 8 Abs. 1 Buchst. a GewStG. Die Ausführungen zur Verfassungsmäßigkeit der Vorschrift konnten nach der abschließenden Entscheidung des BFH vertieft werden. Die durchlaufenden Kredite, das Cash-Pooling, Agency und Waiver Fees sowie Finetrading sind in der Neuauflage vertieft worden.

Die Entscheidung des Großen Senats des BFH zur erweiteren Kürzung nach § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG bei Grundstücksunternehmen (FR 2019, 437) wird durch stellenweise Aktualisierungen der Kommentierung zu § 9 Nr. 1 eingefügt.

Die für die Praxis, insbesondere auch für die Gemeinden, sehr wichtigen Vorschriften über die Zerlegung mussten nach längerer Zeit wieder neu aufgelegt werden. Bei § 28 GewStG (Allgemeines) sind die Erläuterungen insbesondere zur Änderung oder Nachholung der Zerlegung neu gefasst worden. § 30 zu der Zerlegung bei mehrgemeindlichen Betriebsstätten wurde neuen Entwicklungen bei den Versorgungsunternehmen angepasst. Mit der Kommentierung zum Begriff der Arbeitslöhne für die Zerlegung (§ 31) wird diese Lieferung abgeschlossen.

zurück zur vorherigen Seite